Vortrag des Monats März 2016: Das Plattenpresslöten – Ein neuartiges Verfahren zur Herstellung von großvolumigen komplexen Werkzeugen, 01.03.2016, 18:30 Uhr, Neue Materialien Bayreuth GmbH, Bayreuth

  • Drucken

NeueMaterialienBayreuth

Vortrag des Monats März 2016: Das Plattenpresslöten – Ein neuartiges Verfahren zur Herstellung von großvolumigen komplexen Werkzeugen, 01.03.2016, 18:30 Uhr, Neue Materialien Bayreuth GmbH, Bayreuth

 

 

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) – Bezirksgruppe Bayreuth – laden herzlich zum „Vortrag des Monats März“ ins Kompetenzzentrum in Bayreuth ein.

Vortrag des Monats

Das Plattenpresslöten – Ein neuartiges Verfahren zur Herstellung von großvolumigen komplexen Werkzeugen

Referenten

M.Sc. Christoph Strasser, Projektingenieur, Neue Materialien Bayreuth GmbH

Zusammenfassung:
An Werkzeuge, die bei verschiedenen Verfahren der Kunststoffverarbeitung Einsatz finden, werden an die Auslegung der Temperierkanäle wachsende Anforderungen gestellt. Dies betrifft insbesondere die Lage der Temperierkanäle im Werkzeug, die für eine angestrebte konturnahe Temperierung möglichst oberflächennah eingebracht werden soll.
Durch eine konturnahe Temperierung lässt sich gegenüber konventionellen Temperiersystemen ein gleichmäßigeres Abkühlen des erzeugten Kunststoffbauteils erreichen, was zu geringeren Eigenspannun-gen und zu einer Reduktion des Bauteilverzugs führt. Weiterhin können höhere Abkühlgeschwindigkeiten realisiert werden, wodurch die Taktzeiten bei der Bauteilfertigung reduziert und dadurch die Wirtschaftlichkeit gesteigert werden kann. Ein Vorteil der höheren Abkühlgeschwindigkeiten ist zudem, dass Einfallstellen im fertigen Formteil vermieden werden, was zu hochwertigeren Oberflächenqualitäten führt.
Der Entwicklung neuer, kostengünstiger Herstellungsverfahren im Werkzeugbau, mit denen sich konturnahe Temperierkanäle realisieren lassen, spielt insbesondere für großvolumige Werkzeuge eine besondere Rolle. Hierfür stellt das bei der Neue Materialien Bayreuth GmbH entwickelte Verfahren des sogenannten Plattenpresslötens (PPL) ist eine neuartige, leistungsfähige Alternative dar. Dieses sich noch in der Entwicklung befindliche Verfahren kombiniert die Vorteile traditioneller Metallverarbeitung mit der Gestal-tungsfreiheit bei insbesondere der inneren Geometrie durch Einsatz der generativen Fertigung.
In diesem Vortrag werden die Grundlagen des PPL-Verfahrens sowie die werkstofftechnischen Aspekte dieser neuartigen Fertigungstechnologie vorgestellt.

Über die Referenten:
Während seines Studiums der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik an der Universität Bayreuth arbeitet der Referent freiberuflich. Seit 2013 ist er Projektingenieur im Geschäftsbereich Metalle bei der Neue Materialien Bayreuth GmbH. 2015 gewann er den „Innovationspreis Neue Materialien“.

Die Teilnahme ist nach Anmeldung kostenfrei. Wir würden uns freuen, Sie als Teilnehmer der Veranstaltung begrüßen zu können.

Anmeldungen bitte unter Angabe der Kontaktdaten an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,oder">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, oder per Fax an +49 9221 6919156.